Playoff-Auftakt wie im Rausch

Im Duell mit dem Bamberger Nachwuchs setzt sich ratiopharm ulm im ersten NBBL-Achtelfinale deutlich mit 82:58 durch / JBBL-Team qualifiziert sich ebenso für die Playoffs

NBBL Playoffs: ratiopharm ulm vs. TSV Tröster Breitengüßbach 82:58 (22:16/24:12/18:13/18:17)
ratiopharm ulm ist ein rundum gelungener Start in die NBBL-Playoffs 2017 geglückt. Im ersten Achtelfinale der best-of-three-Serie besiegte die Mannschaft von Head Coach Danny Jansson den TSV Tröster Breitengüßbach deutlich mit 82:58 (46:28). Somit reisen die Ulmer am Sonntag (Tipoff: 15 Uhr) mit der 1-0-Führung im Rücken zu Spiel zwei nach Bamberg, wo sich wenig später im Bundesliga-Gipfeltreffen auch Brose Bamberg und ratiopharm ulm gegenüberstehen. „Das war eine konstante wie solide Vorstellung“, lobt Coach Danny Jansson, der zugleich betont: „Wir haben auch ein sehr gutes Verständnis dafür, dass uns in Bamberg ein ganz anderes Spiel erwartet. Diese Serie ist noch längst nicht vorüber.“

In der vollbesetzten Ulmer Listhalle sahen die rund 150 Zuschauer ein ausgeglichenes erstes Spielviertel, in dem der Bamberger Bundesliga-Nachwuchs zwischenzeitlich sogar die Führung übernehmen konnte (8:11, 6.). Doch dank eines starken Mate Fazekas, der alle seine 11 Punkte im ersten Abschnitt markierte (5/5 aus dem Feld), rissen die Gastgeber die Führung zum Viertelende hin wieder an sich (22:16). Und darauf baute ratiopharm ulm unter den Augen von Bundesliga-Cheftrainer Thorsten Leibenath in einem glänzendes zweites Viertel auf: Mit ihrer aggressiven Verteidigung zwangen Marius Stoll und Tim Köpple (je 4 Steals) die Gäste in zahlreiche Ballverluste, die das Topscorer-Trio Nico Möbus (21 Punkte), Christoph Philipps und Stoll (je 18) mit ihren Fastbreaks konsequent zu bestrafen wussten. Das Ergebnis des Ulmer Rausches war ein 22:5-Lauf, mit dem die Vorentscheidung bereits zur Halbzeit (46:28) gefallen war. Auch in der zweiten Hälfte (36:30) behielt Ulm die Oberhand und brachte den komfortablen Vorsprung über die Ziellinie. „Wir hatten eine sehr ausgeglichene Minutenverteilung“, war Coach Jansson zufrieden, der sich auch auf seine Spieler des jüngsten NBBL-Jahrgangs 2000 verlassen konnte. Immer besser in seinen Spielrhythmus findet auch Christoph Philipps, der im fünften NBBL-Spiel nach seiner Verletzung einen Bestwert von 18 Punkten auflegen konnte. „Chrissis Comeback ist ein wahrer Teamprozess, es ist toll mit anzusehen, wie ihn jeder unterstützt“, freute sich Jansson über den Support, den auch Philipps ProB-Kollegen David Krämer, Till Pape, Marcell Pongo, Bernhard Benke und Lukas Rosenbohm vor Ort in der Listhalle leisteten.

Für ratiopharm ulm spielten: Nico Möbus (21 Punkte), Marius Stoll (18, 3 Assists, 4 Steals), Christoph Philipps (18, 7 Rebounds, 3 Steals), Mate Fazekas (11, 8 Rebounds), Eddy Reisig (6, 3 Assists), Tim Köpple (4, 4 Assists, 4 Steals), Nico Bretzel (2, 9 Rebounds), Bjarne van Schwartzenberg (2), Julian Lerch, Alex el Banna, Tim Semle, Moritz Krimmer.

JBBL: TS Jahn München vs. ratiopharm ulm 77:90 (14:24/28:20/16:30/19:16)
Zum fünften Mal in Folge hat sich ratiopharm ulm für die Playoffs in der Jugend Basketball Bundesliga qualifiziert. Der amtierende deutsche Vizemeister setzte sich im vorletzten Hauptrunden-Spiel mit 77:90 (42:44) bei Jahn München durch und kann sich mit einem Derby-Sieg gegen Urspring am kommenden Sonntag (15 Uhr, Listhalle) sogar die Tabellenführung in der Gruppe 4 sichern. Bei Jahn München, das als Tabellenletzter keine Chance mehr auf die Playoff-Teilnahme hatte, sorgte das Team von Topscorer Timo Lanmüller (22 Punkte) nach einer knappen 42:44-Halbzeitführung im dritten Viertel (16:30) für die Entscheidung (58:74). „Wir haben uns phasenweise sehr schwer mit der Münchner Pressverteidigung getan“, bilanzierte Lotz, der sich aber dennoch mit der konstanten Offensivleistung seines Teams zufrieden zeigte: „Wir haben regelmäßig gepunktet und immer wieder gute Lösungen gepunktet, aber auch gesehen, woran wir noch arbeiten müssen.“

Für ratiopharm ulm spielten: Timo Lanmüller (22 Punkte), Adam Krasovec (19, 8 Rebounds), Patrick Antic (17), Jan Hanzalek (15, 7 Rebounds, 8 Assists), Konrad Stark (6), Oscar Hurler (4), Thomas Gaus (4), Moritz Heck (3), Egino Rau, Jakob Hanzalek, Leon Cutella.

Fotos: BBU '01

>